Kabarettist

Professionell, witzig und direkt dran an der kuriosen Realität. Karl Heinz Dünnbier ist der Schwabe und Kabarettist voller Wunder. Mit Tempo und Witz  lotst Sie der Kabarettist durch die Welt des Varietes und des Humors. Er verbindet Kabarett, Zauberkunst, Comedy, Bauchreden und Wortakrobatik. Verblüffende Tricks sowie sein Wortwitz mit Tiefgang und Entertainment überzeugen bei Geburtstag, Hochzeit und Firmenfeier.

Kabarettist und Entertainer

Durch seine starke Bühnenpräsenz, die Vielseitigkeit, die Komik und die beeindruckende Kombination mit Bauchreden, Jonglage und Zauberkunst hat der Kabarettist seinen eigenen Kabarettstil geschaffen. Der liebevolle und doch schrullige Herr Dünnbier beeindruckt durch Hintersinn und seine Verblüffungskunst. Bezaubernd und gleichzeitig charmant meistert der schwäbische Kabarettist – mit spitzbübischen Habitus, den Spagat zwischen Tiefgang, Witz und bester Unterhaltung. Dünnbier macht Spaß und bringt Freude.

Kabarettist und Kleinkünstler

Sein scharfer Blick und seine Illusionen sorgen so für höchst vergnügliche Unterhaltung.
Den Kabarettist Herr Dünnbier bewegt weniger das Tagespolitische, sondern eher die alltäglichen Verrücktheiten der tägliche Wahnsinn. Das ist der Nährboden der Erzählungen und des Humors. Doch statt altbackender Erkenntnise wie z.B. „So isch dr Schwob hald“, präsentiert der Kabarettist humorvolles das entlarvend wirkt. Da gibt eine Menge zu lachen und wer etwas um die Ecke denkt, hat noch mehr Vergnügen daran.

Schwäbischer Kabarettist

Schwäbisch, das für nicht Schwaben gut verständliches im Oxford-Schwäbisch aufgeführt wird. Kabarett und Poesie, Entertainment und Tolle Verblüffungskunst: Der Kabarettist Karl-Heinz Dünnbier sprachwandelt virtuos durch sein unverwechselbares Programm „Bauklötze staunen“.

Der Kabarettist – nüchtern betrachtet

Wie auf der Startseite Zauberer und Kabarettist schon beschrieben leitet sich der Kabarettist vom französischen cabaret ab. Übersetzt  bedeutet dies in „Fächer eingeteilte Speiseplatte oder die Schenke.“ Der Kabarettist ist der darstellenden Kunst zuzuschreiben und vereint Formen und Mittel des Theaters, der Literatur, der Musik, des Varietes und bedient sich des Sprachspieles sowie der Parodie. Das Kabarett entstand als literarisches Kabarett 1881 auf dem Montmartre in Paris und verbreitete sich ab 1900 mit der Gründung des ersten deutschen Kabaretts „Überbrettl“ in Berlin auch in Deutschland. In seinen Anfängen bediente der Kabarettist meist das literarische Kabarett  bis sich später um die 20er Jahre das politisch-literarische Kabarett entwickelte. Bedeutete waren zu dieser Zeit die folgenden Kabarettisten: F. Wedekind, J. Ringelnatz, Karl Valentin und E. Kästner. Mit dem Ende des Krieges entsand nach 1945 das politisch-satirische Kabarett welches sich kritisch mit politischen Ereignissen und der Entwicklung der Gesellschaft beschäftigt. Klassische Kabarettisten des politisch-satirischen Kabaretts sind z. B. die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“, „Das Ko(m)mödchen“ in Düsseldorf oder die „Die Stachelschweine“ in Berlin.