Gewissen und Werte

Gewissensfragen

Interessiert Sie auch wie der Mensch, der den Karl-Heinz Dünnbier spielt, denkt und fühlt. Dann lesen Sie ruhigen Gewissens weiter.

Meine Programme sind voller Fröhlichkeit. Eine Fröhlichkeit die Spaß macht und auf Werten des Humanismus gründet. Diese Werte sind mal klar, mal verschwommen wahr zu nehmen. Und weil Werte etwas ernstes sind kommt hier Eugen Roth zu Wort:

Der Komödiant ist selten selber heiter,
gibt die Fröhlichkeit an andere weiter,
die Wissenschaft die selten irrt,
nennt das den Zwischenwirt!
Eugen Roth

Was mich bewegt:

Zitat von Leon Zehlmann aus André Hellers Buch Wienereien oder ein absichtlicher Schicksalsnarr.
André Heller fragt in dem Buch Leon was die innere und äußere Konsequenz seiner Erfahrung im Konzentrationslager war.
Er sagte: ” Die Haupterfahrung ist, die Menschen müssen lernen zu lieben, statt zu hassen, zu lieben, sich selbst und andere. Ich weiß auch, das man die Grobheit nur durch Behutsamkeit auflösen kann, die Gefühllosigkeit nur durch gelebte Feinfühligkeit und Mitgefühl, das Schrille, Dröhnende durch ein Bekenntnis zum Zarten und das, wer die Welt verändern möchte, zunächst und vor allem sich selbst verändern muss.”

Enttäuschungen

Ist man Opfer einer Täuschung, so wird sie nicht als Täuschung empfunden, sondern als Wirklichkeit.

Weise Worte von Martin Buber

Trotz alles Ähnlichkeit hat jede lebendige Situation, wie ein neugeborenes Kind, auch ein neues Gesicht, das es noch nie gegeben hat und das auch nie mehr wiederkehren wird. Die neue Situation erwartet von Dir eine Antwort die nicht im Vorhinein vorbereitet  werden kann. Sie erwartet Präsenz, Verantwortung; sie erwartet dich.

Opas letzter Brief

Opa schrieb seinen fünf Enkeln einen Brief, der ihnen Rat fürs Leben geben sollte. Wenige Monate später stirbt Opa unerwartet an einem Herzinfarkt. Sein Brief…
Liebe/r…,

es drängt mich Dir über Dinge zu schreiben, die ich im Leben gelernt habe.

  1. Du bist ein wundervolles Geschenk Gottes / Allahs an eure Familie und an die Welt. Denke daran, besonders, wenn Zweifel und Entmutigung euch einholen.
  2. Habe keine Angst. Vor nichts und niemandem, wenn es darum geht Dein Leben voll auszukosten. Folge Deinen Hoffnungen und Träumen, egal wie unerreichbar oder seltsam sie Dir erscheinen mögen. Viel zu viele Menschen tun nicht das, was sie wirklich wollen, weil sie sich davor fürchten, was andere dazu sagen könnten. Denk daran: Wenn diese Menschen Dir keine Hühnersuppe ans Bett bringen, wenn Du krank bist oder Dir beistehen, wenn Du Probleme hast, dann spielen sie keine Rolle in eurem Leben. Meide diese sauerlaunigen Pessimisten, die sich Deine Träume anhören und sagen: „Ja, aber was, wenn…” Zum Teufel mit „Was, wenn”! Tut es. Das Schlimmste im Leben ist, zurück zu schauen und zu sagen: „Ich hätte es getan, ich hätte es tun können, ich hätte es tun sollen.” Geh Risiken ein, mach Fehler.
  3. Alle anderen sind auch nur normale Menschen. Manche tragen schicke Hüte oder haben wichtige Titel oder sie haben (eine Zeit lang) Macht. Sie wollen, daß Du sie für etwas Besseres hälts. Glaub ihnen nicht. Sie haben die gleichen Zweifel, Ängste und Hoffnungen; sie essen, trinken, schlafen und pupsen wie jeder andere. Hinterfrage Autoritäten immer, aber stelle Dich dabei klug und vorsichtig an.
  4. Macht eine Liste mit allen Dingen, die Du in Deinem Leben tun willst: Reisen, eine besondere Fähigkeit lernen, jemand besonderen treffen. Mache eine lange Liste und hake jedes Jahr ein paar Punkte davon ab. Sage nicht: „Das mache ich morgen” (oder nächsten Monat oder nächstes Jahr). So wirst Du es nie tun. Es gibt kein Morgen und die einzig richtige Zeit, etwas zu tun, ist jetzt.
  5. Sei freundlich und bemühe Deine Dich nach Kräften, anderen Menschen zu helfen, besonders den Schwachen, den Ängstlichen und Kindern. Jeder trägt eine Sorge mit sich herum, und diese Menschen brauchen Dein Mitgefühl.
  6. Trete nicht dem Militär bei oder irgendeiner anderen Organisation, die zum Töten ausbildet. Krieg ist böse. Alle Kriege werden von alten Männern begonnen, die junge Männer dazu zwingen, einander zu hassen und umzubringen. Die alten Männer überleben und beenden den Krieg auf die gleiche Art, wie sie ihn begonnen haben: Mit Stift und Papier. So viele gute und unschuldige Menschen sterben. Wenn Kriege wirklich so nobel sind – warum stehen diese Führer, die Krieg beginnen, nicht selbst auf dem Schlachtfeld und kämpfen?
  7. Lese Bücher, so viele Du kannst. Sie sind eine Quelle der Freude, der Weisheit und der Inspiration. Sie brauchen keine Batterien und keine Internetverbindung und sie können euch überall hinbringen.
  8. Sei wahrhaftig.
  9. Macht Reisen: Immer, aber besonders solange Du jung bist. Warte nicht bis Du genug Geld hast oder bis es gerade gut passt. Das passiert nie. Hole Dir heute noch Deinen Reisepass.
  10. Wähl einen Beruf, weil Du ihn liebst. Sicher, manche Dinge werden hart sein, aber ein Beruf muss Freude machen. Nehme niemals eine Arbeit nur wegen des Geldes an – das wird Deine Seele verkrüppeln.
  11. Schimpfe nicht. Das führt nie zum Erfolg und es tut Dir und anderen weh. Jedes Mal, wenn ich geschimpft habe, bin ich gescheitert.
  12. Halte immer die Versprechen, die Du Kindern gibst. Sag nicht: „mal sehen”, wenn Du eigentlich „nein” meinst. Kinder erwarten die Wahrheit. Gebe sie ihnen – mit Liebe und Güte.
  13. Sage niemals jemandem, dass Du ihn liebst, wenn Du es nicht tust.
  14. Lebe im Einklang mit der Natur, gehe nach draußen, in den Wald, in die Berge, ans Meer, in die Wüste. Das ist wichtig für die Seele.
  15. Umarme die Menschen, die Du liebst. Sage Ihnen wie viel sie Dir bedeuten. Warte nicht bis es zu spät ist.
  16. Sei dankbar. Es gibt ein Sprichwort: „Das ist ein Tag in unserem Leben und er wird nicht wieder kommen.” Lebe jeden Tag mit diesem Gedanken.