Witze über schwäbische Sparsamkeit

Was ist ein Perpetuum mobile? Das ist ein Schotte, der einem Schwaben hinterher rennt, der ihm 10 Cents schuldet.

oder…

solang bei de Eltra wohna bis ma bei de Kender eiziaha ko…

Sitzad zwoi Schwoba en dr Sauna.
Sait dr oi zon andra: „Worom hosch du so a dicka Backa?“ Sait dr andre zom oi: „Moisch i lass mr mai Soif klaua!“

Gibt es einen Unterschied zwischen Geiz und Sparsamkeit?

Ja und mit folgender Erklärung gar nicht so schwer zu verstehen… ein sparsamer Schwabe kauft nur einlagiges Klopapier, ein geiziger Schwabe benutzt es von beiden Seiten.
Also, an alle Interessierten: Der Schwabe sucht stets den materiellen Besitz, ohne davon aber zu viel Aufhebens zu machen. Uff schäbisch gsaid:  Er hod an naia Daimler en dr Garage, sprichd aber ned vom Auto, sonder davon das die Autola von heid – faschd koin Sprit me brauchad.

Oder er sagt „Mir warrad a bissle am Meer“ (Wir waren 6 Wochen im 4 Sterne Grand Hotel in der Karibik).

Au ned schlecht isch folgendes Statement: „Hend Sia au des vom neue Markt en dr Stuttgarter Zeidong gläsa?“ Übersetzt meint er: Mein Aktienbesitz hat sich gerade in Luft aufgelöst. Dabei wussten die Schwaben schon immer das des mit dene Fonds nix isch…

Den hädsch dei Geld ned en den Hedgefond, no hädsch dei Geld no.

Au woh…!

Vom ma Geizhals ond ra fetta Sau hot ma ersch noch’m Abläba was.

Ofenschmaus

Warum reibt sich der Schwabe abends mit dem Bauch am Kachelofen?
Er wärmt das Mittagessen auf.


Ein Schwabe wirft grundsätzlich nichts weg, was er später noch einmal Verwenden kann. Ein echter Schwabe würde z.B. seiner Frau niemals String-Tangas kaufen, weil er weiß, dass nur aus dem klassischen Feinripp-Modell nach langjähriger Benutzung noch die besten Putzlumpen entstehen.

 

Mugga em Urlaub

 

Treffen sich zwei Mücken am Flughafen, da sie endlich mal ein bißchen Urlaub machen wollen.
Kommen auch beide weg, und dann treffen sie sich nach zwei Wochen wieder. Die eine Mücke ist braun und fett, die andere bleich und total abgemagert.
Sagt die fette Mücke: Sag mal wo warst denn Du? Ich selber war auf Ibiza, und habe mich zwei Wochen lang so richtig satt gesoffen und Sonne getankt.
Sagt die andere: Wollte ich ja auch, habe mich, um wegzukommen, bei einem Schwaben im Geldbeutel versteckt, der hat dann den Geldbeutel zugemacht, und erst heute bei der Ankunft wieder geöffnet.

Shopping auf schwäbisch

„Mir kaufet nix, mir gucket bloß“

A Fluig em Urlaub

Treffen sich zwei Mücken am Flughafen, da sie endlich mal ein bisschen Urlaub machen wollen. Kommen auch beide weg, und dann treffen sie sich nach zwei Wochen wieder. Die eine Mücke ist braun und fett, die andere bleich und total abgemagert.
Sagt die fette Mücke: Sag mal wo warst denn Du? Ich selber war auf Ibiza, und habe mich zwei Wochen lang so richtig satt gesoffen, und Sonne getankt.
Sagt die andere: Wollte ich ja auch, habe mich – um wegzukommen – bei einem Schwaben im Geldbeutel versteckt, der hat dann den Geldbeutel zugemacht, und erst heute bei der Ankunft wieder geöffnet!

Schwäbische Geschäftsidee

Hinter jedem guten schwäbischen Sparer steht auch ein Geschäftsidee – den ohne anständigen Geschäftssinn kann man kein Geld verdienen und ohne Geldverdienen kann man auch nichts sparen. 

Bei seinem Firmenrundgang in Stuttgart wird der Besucher zu einer Maschine geführt, die Nippel für Babyflaschen herstellt. Diese gibt monoton „schi-pop-schi-pop“ von sich. Der Besucher fragt, welche Ursache diese Geräusche hätten. „Ha wissad se, des ’schi‘ ist wenn dr Babynippel en Form brachd wird, ond des ‚pop‘ erzeugt die Nadel, die des Loch sticht“, erklärt der schwäbische Angestellte. Ein wenig später kommen sie zu einer Maschine die Kondome herstellt. „Schi-schi-schi-schi-pop-schi-schi-schi-schi-pop“ „Nun, das ’schi‘ verstehe ich ja, aber was hat nun hier das ‚pop‘ zu bedeuten?“, fragt der Besucher. „Des ‚pop‘ ist die Nadel, die en jedes vierte Kondom a Löchle sticht.“, schmunzelt der Angestellte. „Aber das kann doch nicht gut für den Kondomabsatz sein?“ „Noi, aber es isch genial für’s Babynippelgeschäft!“

So zwischadurch ebbes zur schwäbischen Wissenschaft

Was ist die kleinste schwäbische Maßeinheit?
Ein „Muggaseggele“!
Und was ischd ein Muggaseggele. Ein Muggaseggele bezeichnet das Geschlechtsteil (Seggle) einer Mugg (Fliege). ein Muggaseggele ischd somit die kleinschde mögliche Längeneinheit!

Als es noch die alte deutsche Mark gab…

Ein Schwabe kommt ins Pfandhaus und möchte einen Kredit über 100 DM aufnehmen. Als Pfand bietet er seinen Mercedes. Dem Pfandleiher kommt die Sache zwar etwas seltsam vor, er sagt dem Schwaben aber, er solle sein Auto in die Lagerhalle fahren. Einen Monat später möchte der Schwabe sein Pfand auslösen.
„Das macht 100 DM und 5 DM Zinsen,“ sagt der Pfandleiher, „verraten Sie mir jetzt den Sinn der ganzen Aktion?“
Sagt der Schwabe: „I war em Urlaub, und wo ka i sonschd für 5 Mark an Monat lang parka?“

Schwabe ond seine Tascha

Kommt ein Schwob zum Schneider und sagt: „Oin Azug mit zwanzig Tascha bitte.“
„Um Gottes Willen, warum das denn?“, fragt der Schneider.
Darauf der Schwob: „’S isch wäga dr Reinigung. In jede Tasch kommed a paar Socka.“

Auf dem Postamt.
Der Frieder will a Telegramm nach Hause schicken und frogt: „Dr Name kosschded nix, stimmts?“ Das Fräulein vom Amt nickt. Darauf der Frieder: „Wisset Sie, i ben a Indianer und heiße: Ankommemorgenabendhalbneun“!

Koschdalose Zeidung

Kommt ein Schwabe in die Redaktion einer Zeitung und sagt: „Wenn Sie weiterhin in Käsblättle Zeidung Schwobawitz bregad, dann isch es die lengschde Zeit gwäa, daß ich mir ihr Zeidung ausleih!“

Selbschd en dr Sproch wird gschbart (Übersetzung: Selbst in der Ausdrucksweise ist sich der Schwabe nicht zu fein den aktuellen Zustand und die Befindlichkeit so auf auf den Punkt zu bringen das es jeder versteht)

Treffen sich drei Männer aus verschiedenen Ländern. Sagt der aus England: „Bei uns ist das schwierig, wir schreiben ’school‘ und sagen ’skul‘!“
„Das ist noch gar nichts“, sagt der Mann aus Frankreich „wir schreiben ‚Renault‘ und sagen ‚Reno‘!“
„Bei os isch des no schwärer“, antwortet da der Mann aus Schwaben“Mir schreibad ‚Wie bitte?‘ und sagad ‚Hä?'“

Abkratza

Ein Schwabe ist gerade dabei in seinem Wohnzimmer die Tapeten abzulösen. Ein zu Besuch kommender Freund frägt: „Ha, willscht nei dabeziera?“
„Noi, umzieha…“

schwäbische Küche

Wie fangen die schwäbischen Kochrezepte an?
Man leihe sich einen Topf…

Mugga

Sitzen ein Berliner, ein Bayer und ein Schwabe im Biergarten.
Dem Berliner fällt eine Fliege ins Bier: Er ordert sofort ein Neues.
Dem Bayern fällt eine Fliege ins Bier: Er holt sie raus und trinkt weiter.
Schließlich fällt dem Schwaben eine Fliege ins Bier:
Sofort holt er sie raus und ruft: „He Du Mugg Ausschbugga, ausschbugga.

Erben, Frau und dr Traktor

Der Hoferbe schreibt in der schwäbischen Zeitung eine Kontaktanzeige:
„Bin Neubauer mit großer Hofstelle und suche eine Frau, am liebsten eine mit Traktor. Antworten bitte mit Foto vom Traktor.“

Erodik beim Putza

Warum dürfen Schwäbinnen keine Tangas kaufen?
Weil man die später nicht als Putzlappen verwenden kann!

schwäbische Großfamilie

Durch Zufall trifft sich auf dem Münchner Oktoberfest eine Gruppe von Menschen aus allen Regionen Deutschlands, die über mehrere Tage zusammen in bester Laune feiern. Das Treffen soll im nächsten Jahr wiederholt werden. Der Bayer verspricht zu diesem Treffen ein Fass des besten Weißbiers zu spendieren, der Westfale will den besten westfälischen Schinken mitbringen, der Rheinländer erlesenen Rhein-Wein, der Norddeutsche Lübecker Marzipan, auch alle anderen versprechen eine Spezialität aus ihrer jeweiligen Region beizusteuern. Nur der Schwabe lächelt und bleibt stumm. Auf die Frage der anderen, was er zu dem Treffen mitbringt antwortet er trocken: „Mai ganze Familie“.

Lokalrunde
Ein Schwabe kommt in eine Bar, sieht sich um, ist allein mit dem Barkeeper und sagt: „Ha, jetztedle schmeiß I a Lokalrunde!“

Schulda macha ond no wieder abzahla